Radschnellweg RS1, Abschnitt Bochum Stahlhausen
Bauherr:
Stadt Bochum, Tiefbau- und Grünflächenamt
Baujahr:
2019-2021
Bauvolumen:
2,9 Mio €
Fläche:
2,6 ha

Der neue Bochumer Radschnellwegabschnitt RS1 innerhalb des neuen Grünzugs auf der Fläche der sogenannten „Unteren Stahlindustrie“ zieht sich als schmales Band von der Windhausstraße im Westen bis zur Bessemer Straße an seiner östlichen Seite. Die etwa 70 bis 35 m breite Freifläche ermöglicht die neue Grünverbindung aus dem Bereich Goldhamme-, Stahlhausen in Richtung Innenstadt. Aus dem Bereich Kohlenstraße und aus Richtung Westpark bestehen bereits separat geführte Rad-/Fußwege, die im Westen anschließen.

Für den Radschnellweg werden die Stahlhauser Straße süd­lich der Einfahrt zur Firma Mendritzki und die weiter füh­rende Windhausstraße zu „Fahrradstraßen“ umgebaut (Planung Stadt Bochum, Tiefbau). Der PKW-Verkehr (im Wesentlichen Anliegerverkehr) ist dort auch künftig zugelassen, durch die Widmung zur Fahrradstraße hat der Radverkehr Bevorrechtigung. Westlich des Torhauses 7 schwenkt der Radschnellweg in das Gelände der unteren Stahlindustrie ein und führt als neue, 4 m breite Asphalttrasse (Zweirich­tungsverkehr) bis hinauf zur Bessemerstraße.